Die drei wichtigsten Trends bei der Herstellung von Medizinprodukten

Die drei wichtigsten Trends bei der Herstellung von Medizinprodukten

Vor 20 Jahren wurde das chirurgische Robotersystem da Vinci auf den Markt gebracht, das Robotik und Automation in die medizinische Fertigung einführte. Seitdem haben Industrie-4.0-Technologien die Automatisierungsmöglichkeiten revolutioniert, die bei der Produktion von Medizinprodukten in großem Maßstab eingesetzt werden.

Für Hersteller von Medizinprodukten ist das Hauptziel die Minimierung der Produktionskosten bei gleichzeitiger Verbesserung der Patientenerfahrung. Die jüngsten Fortschritte in der Automation könnten Herstellern helfen, ihre Ziele zu erreichen und obendrein weitere Vorteile zu erlangen.

Cloud-basierte Lösungen

Derzeit macht Cloud Computing nur 12 Prozent des globalen Supply-Chain-Marktes im Gesundheitswesen aus, aber es wird prognostiziert, dass die Investitionen in diesem Bereich von 28,1 Mrd. USD im Jahr 2020 auf 64,7 Mrd. USD bis 2025 steigen werden, so ein Bericht von Markets&Markets.

Cloud-basierte Lösungen sind die Zukunft der Herstellung von Medizinprodukten und erfüllen alle Anforderungen der Hersteller. Sie sind kostengünstiger als On-Premises-Lösungen, bei denen Softwarelizenzen für die Anzahl der Benutzer erworben und zusätzliche Kosten für den Support der Benutzer eingeplant werden müssen. Cloud-Lösungen bieten alle Funktionen eines On-Premises-Systems, jedoch zu geringeren Kosten, da sie die Wartung und regelmäßige Aktualisierung teurer Hardware überflüssig machen.

Obwohl sie deutlich günstiger sind, gehen Cloud-Lösungen keine Kompromisse bei der Qualität ein, sondern bieten verbesserte Sicherheit, größere Skalierbarkeit und höhere Leistung. Sie sind auch mobilfreundlicher und bieten einen universellen Zugriff, so dass jeder im Unternehmen sicher auf die Daten zugreifen kann, egal wo er sich befindet.

Es wird erwartet, dass das Volumen der globalen Gesundheitsdaten in den nächsten Jahren exponentiell ansteigen wird, und Hersteller von Medizinprodukten sollten über Systeme verfügen, die diese Daten effizient speichern und verarbeiten können. Cloud-basierte Lösungen sind ein Trend, den Hersteller in den kommenden Jahren nicht verpassen sollten, wenn sie auf dem Markt wettbewerbsfähig bleiben wollen.

Die Weiterentwicklung von modularen Robotern ist eine mögliche Lösung, um dieses Problem zu überwinden und die Tür zur Mischfertigung zu öffnen.

Künstliche Intelligenz

Künstliche Intelligenz (KI) wird zunehmend in Fertigungsanlagen eingesetzt, um die Genauigkeit und Effizienz zu verbessern. Mit maschinellem Lernen kann ein Roboter zum Beispiel eine Aufgabe verstehen, verarbeiten und in Echtzeit Schritte unternehmen, um sie effizient und produktiv auszuführen. Die Herausforderung für Hersteller besteht nun darin, die Technologie des maschinellen Lernens zu nutzen, um auf den wachsenden Bedarf an kundenindividueller Massenproduktion (auch als Mass Customization bezeichnet) zu reagieren.

Bei der Herstellung von Medizinprodukten ist dies ein besonders drängendes Problem, da viele Produkte nur für einen einzigen Patienten bestimmt sind und auf dessen Bedürfnisse und Eigenschaften zugeschnitten werden müssen. Dies ist zum Beispiel bei implantierbaren Medizinprodukten wie Hörgeräteeinsätzen, Prothesen und Dentalgeräten der Fall.

Die Weiterentwicklung von modularen Robotern ist eine mögliche Lösung, um dieses Problem zu überwinden und die Tür zur Mischfertigung zu öffnen. Ein modularer Ansatz ermöglicht es, dass mehrere Aufgaben von einem einzigen Roboter ausgeführt werden können, der durch den einfachen Austausch von Teilen wie Armen und Sensoren neu konfiguriert werden kann.

KI hat das Potenzial, nicht nur neue Arten von Robotern hervorzubringen, sondern auch die Geschicklichkeit und Produktivität von Automatisierungsanlagen zu verbessern – beides ist für die Herstellung von Medizinprodukten von entscheidender Bedeutung.

VR und AR

Virtual Reality (VR) und Augmented Reality (AR) bieten endlose Möglichkeiten für Hersteller im Allgemeinen und für den Bereich der Medizinprodukte im Besonderen. AR ermöglicht es Unternehmen, ihre Fertigungsanlagen unabhängig vom Standort in Echtzeit zu überwachen und eine prädiktive Instandhaltung zu implementieren. Sie bietet das Potenzial, menschliche Fehler zu reduzieren, die Ausführungszeit zu minimieren und die Produktivität und den Gewinn zu steigern. Eine von GE Healthcare vorgelegte Fallstudie zeigte, dass seine Lagerarbeiter durch den Einsatz von AR eine Produktivitätssteigerung von 46 Prozent erzielten, was zu einer deutlichen Reduzierung der Ausfallzeiten führte.

AR ist auch nützlich, um die Zusammenarbeit zwischen Mitarbeitern zu verbessern und Expertenwissen auszutauschen, um die besten Ergebnisse zu erzielen. Jüngste Studien legen nahe, dass die Effektivität von Teams im Gesundheitswesen verbessert werden muss und dass sich mangelnde Zusammenarbeit sowohl auf Patienten als auch auf Gesundheitsdienstleister negativ auswirkt. Bei der Fertigung von Medizinprodukten können VR- und AR-Lösungen erhebliche Fortschritte bringen und einige der Herausforderungen in der Werkshalle überwinden. AR ist gekommen, um zu bleiben, und seine Weiterentwicklung in den kommenden Jahren wird einer der interessantesten Trends sein.

Während modernste Technologie den Gesundheitssektor revolutioniert, sind ältere Werkzeuge und Systeme oft noch im Einsatz und arbeiten nach wie vor effizient. Bei EU Automation können wir Ihnen helfen, neue, überholte oder obsolete Teile für die Herstellung von Medizinprodukten zu finden, egal ob es sich um ein 20 Jahre altes System oder die neueste Automatisierungstechnik handelt.

Zeitschrift

Ähnliche Artikel

Zurück nach oben
Zurück nach oben
Schließen
Tragen Sie sich in unsere Mailingliste einErhalten Sie regelmäßige Updates

Schließen Sie sich über 250.000 anderen an und tragen Sie sich noch heute in unsere Mailingliste ein.

Abonnieren
[{ "site.code": "de", "general.cookie_message": "Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine bessere Nutzererfahrung zu bieten. Durch fortgesetzte Benutzung unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung dieser Cookies zu.", "general.cookie_privacy": "Datenschutz-Hinweis ", "general.cookie_policy": "Cookie-Richtlinie", "general.cookie_dismiss": "Akzeptieren" }]