Q. Können Sie mir einen Überblick über Ihr Unternehmen geben und wie es gegründet wurde?

SamsonVT unterstützt Hersteller bei der Transformation von Produkt-Aftersales und Maschinenwartung mithilfe von Industrie 4.0-Technologie.  

Das Samenkorn, aus dem SamsonVT erwachsen ist, stammt aus meinen Erfahrungen in früheren Positionen ‒ zunächst als Teamleiter bei den Royal Engineers, wo ich für die Zuverlässigkeit militärischer Maschinenanlagen verantwortlich war, und dann als Ingenieurberater, wo ich globale Erstausrüster im Bereich Strategien für Produktlebenszyklen beraten habe. Dies löste mein Interesse an der Ausrüstungswartung und dem Kundendienstmarkt aus – insbesondere am Potenzial, dass Industrie 4.0-Technologie hat, um einige der Ineffizienzen in diesem Markt zu beheben. 

Gemeinsam mit meinem Mitbegründer Ed Brunyee, einem Finanzberater für Unternehmen mit einem starken Interesse an Cloud-Technologie, erkannten wir, dass wir entscheidende Lösungen für den Aftersales-Markt im Wert von 400 Milliarden USD liefern konnten, der bisher vom Technologiesektor unterversorgt war. 

SamsonVT konzentriert sich heute auf die Entwicklung von Technologien, die Erstausrüstern dabei helfen, die Herausforderungen zu meistern, mit denen sie beim Management des Lebenszyklus von Ausrüstung im globalen Maßstab konfrontiert sind. Seit unserer Gründung im Jahr 2017 sind wir auf eine Teamgröße von 29 Personen angewachsen und arbeiten mit renommierten globalen Organisationen wie Lotus, RS Components und Norton Motorcycles zusammen. 

Q. Welche sind Ihre wichtigsten Produkte oder Dienstleistungen?

Das erste von SamsonVT entwickelte Produkt ersetzt herkömmliche Reparaturhandbücher und Teilekataloge durch interaktive 3D-Modelle. Diese bieten Ingenieuren eine einzigartige 360-Grad-Ansicht von Produkten und Einzelteilen und sind viel einfacher zu handhaben als statische PDFs in 2D. Ingenieure können diesen digitalen Zwilling nutzen, um Maschinen auseinanderzuziehen und Informationen über einzelne Komponenten zu sammeln, einschließlich deren Spezifikation, Teilenummer, aktuelle Lagerverfügbarkeit usw. Wenn sie mit einer E-Commerce-Plattform integriert ist, können Ingenieure über die Plattform auch Ersatzteile bestellen.

Dieser Ansatz hilft, eine beträchtliche Zeit zu sparen, die für die Pflege und Aktualisierung der Dokumentation aufgewendet worden wäre. Früher mussten Unternehmen große Mitarbeiterteams zusammenstellen, um ihre Produktservice-Handbücher und Teilekataloge zu erstellen; jetzt können sie einfach eine Online-Plattform aktualisieren. Ebenso ist es nicht erforderlich, neue Versionen für jedes Dokument zu erstellen, wenn neue Produktmodelle geliefert oder Teile aktualisiert werden. Dies ist nicht nur effizienter, sondern bringt auch Kosteneinsparungen und Nachhaltigkeitsvorteile mit sich. 

Unsere Lösung für Zustandsüberwachung und prädiktive Instandhaltung bietet Fertigungs- und Ingenieurunternehmen auch die Einblicke, die sie benötigen, um kostspielige Maschinenstillstandzeiten zu eliminieren. Diese Technologie kann erkennen, wenn die Betriebsdaten einzelner Anlagen darauf hindeuten, dass eine Maschine gesund ist oder dass es Anomalien gibt. Dies ermöglicht es Unternehmen, Komponenten zu inspizieren und etwaige Fehler zu beheben, bevor es zu Ausfällen kommt.

Unsere Lösung für Zustandsüberwachung und prädiktive Instandhaltung bietet Fertigungs- und Ingenieurunternehmen auch die Einblicke, die sie benötigen, um kostspielige Maschinenstillstandzeiten zu eliminieren.

Q. Was ist aus Ihrer Sicht die größte Innovation, die Ihr Unternehmen auf den Markt bringt?

Ein Großteil der Technologie, mit der wir arbeiten, gibt es bereits seit den 70er Jahren, ist aber für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) nicht erschwinglich oder nicht zugänglich. Sie war nicht immer einfach zu verwenden, was ein großes Hindernis für die Übernahme durch den Mainstream-Markt war. 

Bei SamsonVT ändern wir dies und arbeiten derzeit mit RS Components zusammen, um die erste erschwingliche, auf maschinellem Lernen basierende Lösung für prädiktive Instandhaltungslösung (predictive maintenance, PdM) für Fertigungsunternehmen zu entwickeln. 

Das Ergebnis wird eine Plattform sein, die in der Lage ist, mithilfe von Standardausrüstung für die Fertigungsumgebung relevante Daten zu erfassen und zu verarbeiten, um Anomalien innerhalb von Maschinenanlagen zu erkennen. Bei diesem Plug-and-Play-Ansatz müssen Unternehmen keine großen Änderungen an ihrer bestehenden Infrastruktur vornehmen und können Erkenntnisse gewinnen, die sie darüber informieren, wann sie handeln sollten. Etwas zu erschaffen, das zugänglich und erschwinglich ist, wird dazu beitragen, dass britische Hersteller jedes Jahr Milliardenbeträge bei ungeplanten Maschinenstillstandzeiten einsparen können.

Q. Was war die größte Herausforderung, der sich Ihr Unternehmen stellen musste?

Als Start-up-Unternehmen ist es immer schwierig, den ersten Kunden an Land zu ziehen, vor allem, wenn man mit Unternehmen spricht, die zuvor mit Hindernissen konfrontiert waren oder sich nicht im Klaren über die Vorteile sind. Dies sorgt jedoch auch für die größte Genugtuung – wenn der Kunde erkennt, dass es eine bessere Möglichkeit gibt, Dinge zu tun, und begeistert über das Potenzial der Technologie ist. 

Q. In welcher Beziehung stehen Ihre Produkte und Dienstleistungen zur steigenden Nutzung von Automatisierung in der Industrie?

Unsere Lösung zur Zustandsüberwachung und prädiktiven Instandhaltung hilft Fertigungs- und Ingenieurunternehmen dabei, die Analyse ihrer Daten zu automatisieren. Sie kann Maschinengesundheitsdaten verarbeiten und, indem sie lernt, wie typische Betriebszahlen für bestimmte Anlagen aussehen, erkennen, wann Gesundheitsdaten unter die angenommenen Normalwerte fallen.

Ingenieure können sehen, dass Maschinen so funktionieren, wie sie es sollen, ohne dass ein Datenwissenschaftler hinzugezogen werden muss. Aber sie wissen auch, dass sie benachrichtigt werden, wenn etwas fehlerhaft ist und genauer geprüft werden sollte. Dies ermöglicht es Unternehmen, Fehler zu erkennen und zu korrigieren, bevor sie zu Ausfällen werden, was zu effizienteren Wartungsprozessen, höherer Maschinenzuverlässigkeit und erhöhter Betriebsbereitschaft führt.