Q. Erzählen Sie uns bitte etwas über Stilride und dessen Gründung.

Stilride ist ein Start-up-Unternehmen im Bereich Design und Technologie. Wir haben einen einzigartigen und nachhaltigen Herstellungsprozess namens STILFOLD entwickelt, um aus einzelnen Stahlblechen Elektromobilitätsprodukte herzustellen. Dadurch wird die Menge an für die Produktion benötigten Rohstoffen und Komponenten deutlich reduziert. Die beste Beschreibung für STILFOLD ist die Bezeichnung „industrielles Origami“. Wir wollen die Art und Weise, wie E-Roller und Motorräder hergestellt und vertrieben werden, neu denken und den Prozess dadurch nachhaltiger und wirtschaftlicher machen, ohne dafür beim Design Kompromisse einzugehen.

Die Idee für Stilride hatten Tue, Mitbegründer und Technischer Direktor, und ich bei einer Dinnerparty vor drei Jahren. Wir sind seit vielen Jahren befreundet und haben gemeinsam Japan und Italien bereist. Zu unseren gemeinsamen Inspirationen zählen die 1960er Jahre, die britische Subkultur der Mods, die japanische Kultur sowie klassische italienische Motorräder ‒ und wir beide kommen aus dem Bereich Design. Im Rahmen dieser Dinnerparty sprach Tue also darüber, ein kultiges Elektromotorrads zu bauen, dessen Herstellung in Harmonie mit der Natur erfolgen sollte.  Er fabrizierte einen Prototyp aus Papier ‒ und ich war Feuer und Flamme. So wurde Stilride geboren.

Q. Welche sind die wichtigsten Produkte und Dienstleistungen von Stilride?

Unser erstes Produkt ist der Sport Utility Scooter One, der SUS1. Im Gegensatz zu herkömmlichen Rollern, die aus einem Rohrrahmen und einer Kunststoffkarosserie bestehen, wird der SUS1 gefertigt, indem Edelstahlblech über geschwungene Linien gefaltet wird, ähnlich wie beim Origami. Das Ergebnis ist eine langlebige Karosserie mit einer unverwechselbare Ästhetik, für deren Herstellung jedoch weniger Rohstoffe und geringere Arbeitskosten erforderlich sind. Im Vergleich zu herkömmlichen Rollern ist der SUS1 außerdem extrem leicht.

Dieser elegante E-Roller ist die erste Anwendung unserer Technologie. In Zukunft möchten wir Lastenräder und Anhänger zu unserem Produktangebot hinzufügen. 

Bei der industriellen Origamitechnik STILFOLD kommen Robotik und Laser zum Einsatz, um die Form der Fahrzeugkarosserie durch das Falten von Stahlblech zu erzeugen. Dieser Prozess ist automatisiert und beinhaltet die Verwendung von Spezialsoftware, die wir unter dem Namen STILWARE entwickelt haben.

Q. Was ist die größte Innovation Ihres Unternehmens?

Unsere wichtigste Innovation ist unsere STILFOLD-Technologie. Sie ermöglicht es, Fahrzeuge in Form von Halbfertigteilen im Flat-Pack an kleine Hersteller weltweit zu versenden, die sie dann vor Ort fertigstellen. Hersteller brauchen lediglich die Technologie und die Materialien – die wir bereitstellen können – um die Roller zusammenzufalten und mit einem Radnabenmotor und einem Akku auszustatten. Verglichen mit aktuell verwendeten Vorgehensweisen ist dies eine wesentlich umweltfreundlichere und kosteneffizientere Methode, Fahrzeuge zu versenden und zu produzieren. Bereits heute sind die Klimaauswirkungen der Entwicklung des SUS1-Fahrgestells mit STILFOLD um 50 Prozent geringer als die herkömmlicher Roller.

Wir starten zunächst in Europa, da es sich hier um einen Markt handelt, der stark auf Outsourcing angewiesen ist und enorm davon profitieren kann, wenn er seine inländischen Fertigungskapazitäten mit STILFOLD erhöht. Danach werden wir uns daranmachen, in andere internationale Märkte zu expandieren.

Letztendlich wollen wir es schaffen, unsere Technologie an Hersteller und Betriebe zu verkaufen, damit sie mithilfe von STILFOLD ihre eigenen Produkte entwerfen und kreieren können.

Q. Was war die größte Herausforderung, die Ihr Unternehmen zu stemmen hatte?

Unsere erste Herausforderung bestand darin, unsere Idee zu einem greifbaren Produkt zu machen. Wir haben die Technologie im Rahmen eines von der schwedischen Innovationsagentur finanzierten Forschungs- und Entwicklungsprojekts entwickelt, was bedeutete, dass wir in nur zwölf Monaten ein Produkt entwickeln mussten. Das war richtig harte Arbeit, aber es war auch ein wichtiger Wendepunkt für uns. Als wir das Chassis unseres Scooters gebaut hatten, verfügten wir über den Beweis, dass unsere industrielle Origami-Fertigungstechnologie funktioniert. 

Die zweite Herausforderung, mit der wir konfrontiert waren, bestand darin, Finanzmittel zu erschließen. Im Laufe des vergangenen Jahres entwickelten wir jedoch genügend Zugkraft, um private Investoren von uns und unserer Mission zu überzeugen: Wir wollen die Elektromobilität als Vorreiter in eine umweltfreundlichere Zukunft führen. Jetzt können wir mit der Produktion beginnen und die Markteinführung unseres ersten Produkt auf den Weg bringen.

Q. In welcher Beziehung stehen Ihre Produkte und Dienstleistungen zur steigenden Nutzung von Automatisierung in der Industrie?

Bei der industriellen Origamitechnik STILFOLD kommen Robotik und Laser zum Einsatz, um die Form der Fahrzeugkarosserie durch das Falten von Stahlblech zu erzeugen. Dieser Prozess ist automatisiert und beinhaltet die Verwendung von Spezialsoftware, die wir unter dem Namen STILWARE entwickelt haben. Die Software ermöglicht es dem Designer, Teile zu visualisieren und den Entfaltungsprozess zu simulieren, sodass er herausarbeiten kann, wie sich das gewünschte Teil aus einem Stück Metallblech herstellen lässt. Danach werden Roboter für die Durchführung des Faltprozesses programmiert. 

Schlussendlich wollen wir Metallfertigungsbetriebe und Erstausrüster in die Lage versetzen, unsere STILWARE-Software zu nutzen, um Faltanweisungen zu erstellen. Damit werden Entwickler in der Lage sein, Anweisungen zu erstellen, die es Robotern ermöglichen, Metallblech automatisch zu komplexen Produkten zu falten, die sie selbst konzipiert haben. Auf diese Weise kann Produktion automatisiert und standortunabhängig betrieben werden.