So lassen sich die Kosten für den Betrieb von Motoren senken

Für Hersteller zählen Motoren zu den wichtigsten Ausrüstungskomponenten, doch ob sie auch effizient betrieben werden, ist eine andere Frage.

Üblicherweise arbeiten Motoren basierend auf einem System mit festgelegter Drehzahl, bei dem sie entweder auf voller Leistung oder überhaupt nicht laufen. Das kann dazu führen, dass Motoren mehr Energie verbrauchen, als für eine bestimmte Anwendung erforderlich ist. Und verschwendete Energie ist verschwendetes Geld, das steht außer Frage.

Eine andere Ursache für Energieverschwendung bei Motoren kann der Startvorgang sein. Motoren mit festgelegter Drehzahl beschleunigen extrem schnell auf ihre Betriebsgeschwindigkeit, was zur Entstehung einer Menge ungenutzter und damit verschwendeter Energie in Form von Wärme führt. Um eine zu starke Abnutzung von Motoren aufgrund der hohen Geschwindigkeit beim Starten zu verhindern, wird häufig eingeschränkt, wie oft ein Motor pro Stunde starten darf.

Verbesserungsmöglichkeiten

Eine Möglichkeit zur Verbesserung der Effizienz von Motoren ist deren Ausstattung mit drehzahlgeregelten Antrieben (variable speed drives, VSDs). VSDs wandeln die konstante, eingehende Energie in variable Spannung um, um die Motorgeschwindigkeit abhängig von den Anforderungen der angetriebenen Geräte anzupassen.

Eine weitere mögliche Verbesserung ist der Einbau eines Sanftanlaufs („Softstarter“) ins System. Softstarter können häufigere Motorstarts ermöglichen, indem sie die Eingangsspannung des Motors während des Startvorgangs begrenzen, um die damit verbundene mechanische Abnutzung zu reduzieren.

Und zu guter Letzt kann die Umgebung der Motoren unter die Lupe genommen werden. Werden Motoren aus Bereichen ferngehalten, in denen voraussichtlich hohe Temperaturen herrschen, kann die Wahrscheinlichkeit von Problemen aufgrund von Überhitzung verringert werden.

Durch die Umsetzung dieser kleinen Änderungen lassen sich enorme Einsparungen erzielen, sowohl im Bereich Energieverbrauch, als auch bei den Ausgaben für Betrieb und Instandhaltung von Motoren in Produktionsanlagen.

Share