Menschliche Fehler an automatisierten Arbeitsplätzen

Als ein deutscher Bankangestellter an seinem Schreibtisch einschlief und dabei einer seiner Finger auf der Tastatur lag, buchte er unabsichtlich 222.222.222,22 € vom Konto eines Rentners ab, statt 62,40 € zu überweisen. Glücklicherweise entdeckte einer seiner Kollegen später den Fehler und korrigierte ihn. Durch Menschen verursachte Fehler sind in der Fertigungsbranche ebenso problematisch wie im Bankwesen, doch lassen sich solche Ereignisse durch Fortschritte im Bereich der Automatisierung vollständig ausschließen?

Automatisierung wurde von Herstellern und Technikern lange Zeit als die Antwort auf alle Fragen in Zusammenhang mit Konsistenz und Qualität gepriesen. Sie übernimmt anstelle des Menschen grundlegende Aufgaben und ermöglicht ihm dadurch, sich auf wichtige Bereiche wie Geschäftsentwicklung und strategische Initiativen zu konzentrieren. Ein weiterer enormer Vorteil von Robotern ist die Tatsache, dass sie rund um die Uhr arbeiten können und dabei niemals müde werden. Die Automatisierung begeistert Hersteller auch deshalb besonders, weil sie es ihnen erlaubt, in allen ihren Produktionsanlagen umfassende Konsistenz sicherzustellen und die Präzision ihrer Prozesse zu verbessern.

Doch warum passieren immer noch Fehler, wenn doch der Umstieg auf automatisierte Systeme dazu dienen sollte, solche Vorkommnisse zu minimieren? Da es notwendig ist, dass Menschen und Roboter Seite an Seite arbeiten, wird die Automatisierung niemals alle menschlichen Fehler aus dem System ausmerzen. Was können Hersteller nun unternehmen, um sie so weit wie möglich zu reduzieren?

Programmierung und Überwachung

Wir sind fehlbare Geschöpfe, und eine der häufigsten Ursachen für menschliche Fehler beim Arbeiten mit Technologie besteht einfach darin, dass der Mensch die Technik nicht richtig verstanden hat. Die Automatisierung eines Prozesses erfordert eine entsprechende Programmierung — und diese muss frei von Bugs und Pannen sein. Egal, ob Sie eine maschinelle Transferstraße für die Herstellung von Autotüren installiert haben oder ob Sie programmierbare Prozesse für die Serienproduktion von Computerchips verwenden, wenn Ihre Systeme falsch eingestellt sind, kann dies zu einer ganzen Reihe von Problemen an allen Ihren Geräten führen. Roboter können in einer Wertschöpfungskette zahlreiche unterschiedliche Aufgaben ausführen, und möglicherweise müssen dazu ihre Endeffektoren oder ihre Programmierung zwischen den einzelnen Etappen geändert werden. Beispielsweise können sie für eine Präzisionsaufgabe mit einem Laser und für einen anderen Arbeitsschritt mit einem Dreifingergreifer ausgestattet werden.

Nach Installation und Einstellung eines Roboters ist es unabdingbar, dass alle Mitarbeiter, die mit ihm zusammen oder in seiner Nähe arbeiten, diesbezüglich informiert werden und die gesamte erforderliche Schulung erhalten. Wenn Mitarbeiter den Unterschied zwischen einem kollaborativen Roboter, der in der Nähe von Menschen stehenbleibt oder langsamer wird, und einem nicht-kollaborativen Roboter nicht kennen, könnten sie verletzt werden.

Technologie instand halten

Eine weitere Ursache für menschliche Fehler beim Arbeiten mit automatisierten Systemen ist die Instandhaltung. Hersteller sollten die Leistung ihrer Systeme proaktiv überwachen und prädiktive oder präventive Instandhaltungsstrategien einsetzen, um Probleme aufzuspüren. Werden Instandhaltungsarbeiten nicht durchgeführt, wenn sie nötig sind, besteht außerdem ein erhöhtes Risiko für Fehlfunktionen.

So kann es zum Beispiel vorkommen, dass ein Roboter mit einer Komponente, die kurz vor dem Ausfall steht – nehmen wir an, es handelt sich um den Motor – plötzlich mit einer anderen Geschwindigkeit arbeitet, was die Herstellung Ihrer Produkte beeinträchtigen könnte. Werden solche Probleme frühzeitig erkannt, so haben Sie die Möglichkeit, ein Ersatzteil von einem verlässlichen Anbieter für Automatisierungsausrüstung zu bestellen, damit ihr System ordnungsgemäß arbeitet.

Roboter reduzieren also das Risiko für menschliche Fehler, doch auch sie können Fehler dieser Art nicht vollständig ausschließen. Ein Roboter kann zwar nicht mit dem Finger auf der Tastatur einschlafen, doch auch er kann eine Fehlerquelle darstellen, wenn er falsch programmiert oder instandgehalten wird.

Share