Erneuerbare Energien für Energieunabhängigkeit im verarbeitenden Gewerbe

Immer mehr Unternehmen nutzen kohlenstoffarme Mikronetze, um ihren Verbrauch an fossilen Brennstoffen und ihren CO2-Fußabdruck zu reduzieren.

Ebenso wie herkömmliche Mikronetze unterstützen auch kohlenstoffarme Mikronetze Unternehmen dabei, ihren Energiebedarf zu decken, ohne dabei ausschließlich auf das nationale Stromnetz angewiesen zu sein. Doch anders als traditionelle Lösungen sind solche umweltfreundlichen Mikronetze beinahe emissionsfrei.

Was ist ein Mikronetz?

Ein Mikronetz ist eine lokalisierte Gruppe von Energiequellen und -verbrauchern, die sowohl mit als auch ohne das große Netz arbeiten kann. Die Fähigkeit, im Inselbetrieb zu arbeiten, unterscheidet ein Mikronetz von anderen Formen der Energieerzeugung vor Ort. Daher sind Mikronetze eine beliebte Option bei den Herstellern. Der Grund dafür ist, dass die Hersteller eine kontinuierliche Stromversorgung sicherstellen möchten, ohne sich ausschließlich auf ihre nationalen Netze zu verlassen.

Ein Ladungs-/Entladungsspeichersystem, eine Energiequelle und ein gemeinsamer Kopplungspunkt (Point of Common Coupling, PCC) bilden zusammen ein Mikronetz. Traditionelle Mikronetze sind auf fossile Brennstoffe als Energielieferanten angewiesen. Allerdings nutzen kohlenstoffarme Mikronetze erneuerbare Quellen. Zum Beispiel Sonnenkollektoren oder Windturbinen, die einen großen Teil oder sogar die gesamte Energieversorgung erzeugen.

Was sind die Vorteile eines kohlenstoffarmen Mikronetzes?

1. Verbesserte Zuverlässigkeit

Es gibt drei Situationen, in denen Unternehmen in der Vergangenheit Mikronetze eingesetzt haben und in denen kohlenstoffarme Optionen immer beliebter werden. Dabei handelt es sich um: netzferne Gebiete, Gebiete mit unzureichenden oder intermittierenden Netzen und Gebiete mit zuverlässigen Netzen, aber hohem Sicherheitsbedarf.

Netzunabhängige Gebiete sind in einigen Regionen von Africa, auf kleinen Inseln und in dünn besiedelten Gebieten wie Zentral-Australien immer noch üblich. Trotz der geringeren Industrialisierung sind diese Gebiete in Sektoren wie der mineralgewinnenden Industrie wichtig. Das liegt daran, dass sie reich an Bodenschätzen sind.

In diesem Fall bieten kohlenstoffarme Mikronetze neue Möglichkeiten, den Energiebedarf des Sektors zu decken. Außerdem können diese Mikronetze die Schäden, die der Abbau von Mineralien an der Umwelt verursachen, verringern.

Gebiete mit unzureichenden oder unterbrochenen Netzen sind in vielen Entwicklungsregionen, wie Lateinamerika und dem indischen Subkontinent, noch immer weit verbreitet. Üblicherweise setzen Hersteller in diesen Gegenden Dieselgeneratoren als Backup-Lösung ein. Der Dieselpreis unterliegt jedoch den Schwankungen des Ölmarktes. Daher stellen diese kohlenstoffarmen Mikronetze eine kostengünstigere und nachhaltigere Option dar.

Industrienationen installieren kohlenstoffarme Mikronetze an Standorten mit einer stabilen Stromversorgung und einem hohen Sicherheitsbedarf. Zum Beispiel Organisationen wie Krankenhäuser, Flughäfen, Datenzentren und Militärbasen.

2. Mehr Einsparungen, weniger Kohlenstoff

In letzter Zeit haben immer mehr Anlagen mit zuverlässiger Stromversorgung auf kohlenstoffarme Mikronetze umgestellt. Die Anlagen tun dies, um die Energiekosten zu senken und die Umweltbelastung zu reduzieren.

Der Hauptvorteil der Implementierung eines solar- oder windbasierten Mikronetzes ist wirtschaftlicher Natur. Zumal die Preise sowohl für erneuerbare Energien als auch für moderne Speicherlösungen sinken. Einem Bericht der World Business Council for Sustainable Development (WBCSDzufolge sind die Kosten für Solarmodule weltweit zwischen 2009 und 2015 um mehr als 60 Prozent gesunken. Inzwischen sind die Kosten für Lithium-Ionen-Batterien von 2013 bis 2016 um mehr als 50 Prozent gesunken.

In Zukunft werden die Kosten für Solarenergie weiter sinken, während die Dieselpreise wahrscheinlich nicht fallen werden. Darüber hinaus können Unternehmen einen Stromabnahmevertrag (PPA) mit einem externen Anbieter für erneuerbare Energielösungen abschließen. Dadurch werden sie Zugang zu einem niedrigen Energiepreis über einen langen Zeitraum erhalten. Die Kosten für Diesel werden im Gegensatz dazu immer von den fluktuierenden Erdölpreisen abhängen.

Kohlenstoffarme Mikronetze stellen außerdem einen effizienten Weg dar, wie Unternehmen ihre CO2-Bilanz verbessern und damit ihre umweltbezogenen Steuern senken können. In Gebieten mit Kohlenstoffpreisen, wie EU Emissions Trading System oder UK Carbon Price Floor, kann die Umstellung auf ein kohlenstoffarmes Mikronetz die Kosten eines Kraftwerks für die Einhaltung der Vorschriften drastisch senken. Außerdem kann die Verringerung von Emissionen die Bewertung der sozialen Unternehmensverantwortung (Corporate Social Responsibility, CSR) und damit das Markenimage verbessern.

Kohlenstoffarme Mikronetze sind ein intelligenter Weg zur Energieunabhängigkeit. Außerdem werden die Energierechnungen gesenkt und die Fertigungsindustrie ist für die empfindlichen Ökosysteme weniger schädlich.

Share