COVID-19 hat uns zur Zusammenarbeit gezwungen – werden wir das fortsetzen?

Wussten Sie, dass das Design von Fast-Food-Drive-Thrus von dem der Formel-1-Boxenstopps inspiriert wurde? Dies ist ein Beispiel für branchenübergreifende Innovation, etwas, das viele Unternehmen inmitten der Pandemie kennengelernt haben. In den turbulenten Monaten des Jahres 2020 haben die Hersteller gelernt, mit anderen Branchen zusammenzuarbeiten, um die Herausforderungen der Produktion zu meistern. Werden wir diese Mentalität auch in Zukunft beibehalten?

Die COVID-19-Pandemie hat die Unternehmen gezwungen, sich auf noch nie dagewesene Arbeitsbedingungen einzustellen. In einigen Fällen bedeutete dies eine Umstellung der Produktion, um völlig neue Produkte und Dienstleistungen anbieten zu können. Wir haben gesehen, wie Brauereien und Brennereien Handdesinfektionsmittel herstellen, Fast-Fashion-Giganten Gesichtsmasken und medizinische Schürzen entwickeln und Automobilhersteller Komponenten für Beatmungsgeräte produzieren.

Der Prozess der Anpassung ihrer Produktionslinien zur Herstellung neuer Artikel war sicherlich nicht einfach und unkompliziert. In einigen Fällen wurde sie jedoch durch die Bereitschaft der Unternehmen, neue strategische Partnerschaften einzugehen, begünstigt. Die Notwendigkeit, schnell zu handeln und das Beste aus einem unglücklichen wirtschaftlichen Klima zu machen, hat die Hersteller dazu gebracht, aus ihrer Komfortzone herauszublicken und mit Branchen zusammenzuarbeiten, die über die Art von Know-how verfügen, die ihnen unternehmensintern fehlte.

Ich möchte von dir lernen

Die branchenübergreifende Zusammenarbeit führte zur Entwicklung einiger wirklich innovativer Produkte und Prozesse. So hat beispielsweise das italienische Forschungs- und Entwicklungsunternehmen Isinnova in Zusammenarbeit mit dem Sportartikelhändler Decathlon einen 3D-gedruckten Adapter hergestellt, der eine Schnorchelmaske in ein nicht-invasives Beatmungsgerät für COVID-19-Patienten verwandelt. Das Teil mit dem Namen „Charlotte Valve“ konnte mittels Stereolithographie schnell gedruckt werden. Die modifizierten Schnorchelmasken halfen Patienten in italienischen Krankenhäusern zu Beginn der Pandemie, als die Beatmungsgeräte knapp wurden.

Im Vereinigten Königreich haben sich mehrere Organisationen zusammengeschlossen, um das Konsortium VentilatorChallengeUK zu gründen. Die neu gegründete Gruppe vereint das Know-how von Unternehmen aus der Medizin-, Automobil- und Luftfahrtbranche, um schneller und effizienter Beatmungsgeräte für das britische Gesundheitssystem NHS zu produzieren.

Ändern Sie kein Gewinnerteam

Wie diese Beispiele beweisen, führt die branchenübergreifende Zusammenarbeit oft zur Schaffung von Spitzenprodukten in Rekordzeit. Da sie nicht durch die traditionellen Prozesse und Ideen, die in ihren Branchen vorherrschen, eingeschränkt sind, können Partner aus verschiedenen Branchen mit wirklich disruptiven Technologien aufwarten.

„Da die meisten Branchen recht ausgereift sind, ist es schwer, große Innovationen zu generieren, da die meisten Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle weitgehend von der Denkweise der jeweiligen Branche geprägt sind“, schreiben Marc Heleven und Ramon Vuellings, Co-Autoren von Not Invented Here: Cross-Industry Innovation. „Das Best-Practice-Denken hat die Abläufe im Sektor optimiert, so dass radikale Innovationen höchstwahrscheinlich aus anderen Sektoren kommen werden.“

Die Hersteller scheinen dieses Konzept schnell begriffen zu haben. Laut einer kürzlichen Studie von Deloitte sind sich die meisten der befragten Führungskräfte einig, dass die durch COVID-19 entstandenen Partnerschaften auch nach dem Ende der Pandemie fortbestehen und langfristig zum Erfolg beitragen werden.

Die eigentliche Herausforderung wird nun sein, diese Mentalität beizubehalten. Wir könnten uns entscheiden, dass wir doch lieber weiter Bier brauen wollen, anstatt Handdesinfektionsmittel herzustellen, aber das bedeutet nicht, dass die Lektionen, die wir zu Beginn der Pandemie gelernt haben, vergessen werden sollten.

Share