Exklusives Interview! - Jeremy Whittingham

Exklusives Interview! - Jeremy Whittingham

In diesem exklusiven Interview für AUTOMATED spricht Jonathan Wilkins mit Jeremy Whittingham, dem Marketing-Leiter von Advanced Engineering, der größten jährlich stattfindenden Zusammenkunft von Maschinenbau-, Technologie- und Fertigungstechnikexperten in Großbritannien. Die Veranstaltung, die dieses Jahr am 30. und 31. Oktober stattfand, bot Unternehmen die Gelegenheit, sich mit Erstausrüstern (OEMs) und Supply-Chain-Partnern aus allen Bereichen des Engineerings zu treffen.

Bitte geben Sie uns ein paar Hintergrundinformationen zur Advanced Engineering. Was sind die Ziele dieser Veranstaltung?

Advanced Engineering stellt die neuesten Innovationen in den Bereichen Design, Entwicklung, Testen, Produktion und Montage vor. Im National Exhibition Center (NEC) in Birmingham, das verschiedene Ausstellungszonen unter einem Dach vereint, findet das größte jährliche Treffen der fortschrittlichsten Unternehmen und Supply-Chain-Partner in der Fertigungsindustrie in Großbritannien statt. Eine einmalige Gelegenheit, Akteure aus bekannten und weniger bekannten Branchen und Lieferketten kennenzulernen und miteinander Geschäfte zu machen.

Wie hat sich die Veranstaltung im Laufe der Jahre verändert? Wie viele Aussteller gibt es heute?

Advanced Engineering begann im Jahr 2009 als Fachmesse für die Luft- und Raumfahrt mit etwa 80 Ausstellern und wächst seitdem jedes Jahr. Wir sind eine der am schnellsten wachsenden Veranstaltungen des NEC und heißen zurzeit über 500 Aussteller sowie 15.000 Besucher über zwei Tage willkommen. Und um dieser Entwicklung Rechnung zu tragen, haben wir unsere Veranstaltung im Laufe der Jahre um mehrere zusätzliche Ausstellungszonen erweitert. Besucher und Aussteller können neue Technologien entdecken und die Gelegenheit für neue Geschäftsmöglichkeiten nutzen, und zwar nicht nur in ihrer eigenen Branche, sondern auch in parallel gelagerten Fertigungssektoren, mit denen sie ohne uns keinerlei Berührungspunkte hätten.

Im Rahmen von im Laufe des Jahres stattfindenden brancheninternen Networking-Veranstaltungen kommunizieren wir durchgehend mit unseren Besuchern, Ausstellern und Partnern. Daher sind wir bestens darüber informiert, mit welchen Anforderungen, Problemen und Herausforderungen diese Gruppen aktuell zu kämpfen haben.

Wir befragen sie auch zu den neuesten Technologien und Innovationen und teilen diese Informationen mit unserem Kuratorium, das sich zweimal pro Jahr trifft und unter anderem aus Ausstellern, Besuchern und Vertretern von Partnervereinigungen besteht.

Was waren dieses Jahr die wichtigsten Themen der Ausstellung? Warum sind Ihrer Meinung nach gerade diese Themen für die Branche interessant?

Die neueste Ausstellungszone, um die wir unsere Veranstaltung dieses Jahr erweitert haben, war der Bereich Medizintechnik, der auch ein neues Konferenzforum mit Fallstudien und Technologie-Updates aus dieser Branche umfasste. Unterstützt wurden wir dabei von Organisationen wie dem GTMA (Gauge and Toolmakers Association, Verband der Messgerät- und Werkzeugmacher), die viele in dieser Lieferkette tätige Mitglieder hat, und durch Medlink, die landesweite britische Unternehmensförderungsorganisation für den Bereich Gesundheitstechnologie.

Außerdem gab es dieses Jahr neue Pavillion-Bereiche, die vom Verband für Oberflächentechnologie (Surface Engineering Association), dem Farbherstellerverband British Coatings Federation, dem GTMA und der Aluminium Federation belegt wurden, die alle hoch erfreut waren, im Rahmen unsere Veranstaltung mehr ihrer Mitglieder präsentieren zu können. Auf vielfachen Wunsch haben wir dieses Jahr außerdem die sogenannte „Enabling Innovation“-Zone zurückgebracht, wo einige sorgfältig ausgewählte Start-ups Gelegenheit hatten, der Industrie ihre Innovationen vorzustellen.

Diese Initiative wurde von Innovate UK, dem Knowledge Transfer Network (KTN), dem Institut for Manufacturing der Cambridge University und Innovation DB unterstützt, die außerdem im Auswahlverfahren für die vorgestellten Kandidaten gemeinsam als Jury fungieren. In der Vergangenheit haben wir bereits eine Reihe innovativer Technologien und Produkte vorgeführt, darunter eine Technologie, die mehr Komfort für Amputierte schafft, eine neue Antriebstechnologie für den rasch wachsenden E-Bike-Sektor und eine Weltneuheit im Bereich Schallabbildungstechnologie.  

Was war Ihrer Meinung nach in den letzten zehn Jahren die größte Innovation im Bereich Engineering?

Das waren vermutlich die Fortschritte bei den Technologien für die virtuelle Realität (VR) und die erweiterte Realität (augmented reality, AR), zusammen mit der beeindruckenden Weiterentwicklung, die sich dadurch im Bereich Visualisierung ergibt. Ihr Einsatz in vernetzten und intelligenten Fabriken wird zu mehr Geschwindigkeit, geringeren Kosten und mehr Effizienz bei Design und Produktion führen. Und gemeinsam mit neuen Fertigungstechniken wie der additiven Fertigung ermöglichen diese Technologien eine ungeahnte Vielfalt an kreativen Optionen, sowohl beim Design als auch bei der Umsetzung.

Wie wird sich das Engineering in den kommenden zehn Jahren aus Ihrer Sicht verändern? Welche Innovationen werden Ihrer Meinung nach die größten Auswirkungen haben?

Die Fortschritte in den Bereichen KI und maschinelles Lernen und die Rolle, die diese Technologien im Rahmen der Digitalisierung und Datenanalyse spielen, werden dazu führen, dass die Fertigung von Produkten wesentlich rascher, einfacher und präziser ablaufen wird. Dadurch können Unternehmen Kosten und Zeit sparen, Abfall vermeiden, weniger Ressourcen verbrauchen und einen Beitrag zu einer nachhaltigeren Welt leisten.

Zum Abschluss noch eine etwas unterhaltsamere Frage: Wer ist Ihr Technik-Held?

Das ist für mich ohne Zweifel Alan Turing. Computer haben unser Leben in all seinen Facetten dramatisch verändert, und diese Entwicklung ist noch nicht abgeschlossen. Der Turing-Test hat bis heute nicht an Bedeutung verloren, im Gegenteil, mit der Entwicklung praktischer Anwendungen von KI-Technologie und maschinellem Lernen ist er so relevant wie nie zuvor. Uns steht eine aufregende Zukunft bevor!

Zeitschrift

Weitere Lektüre

[{ "site.code": "de", "general.cookie_message": "Diese Website benutzt Cookies, um sicherzustellen, dass Sie die beste Erfahrung auf unserer Website.", "general.cookie_learnmore": "Mehr Informationen", "general.cookie_dismiss": "Ich habs!" }]