Exklusives Interview! - Bob Doyle

Exklusives Interview! - Bob Doyle

AUTOMATED: Verraten Sie uns bitte etwas mehr über die A3 und ihre Ziele?

Doyle: Die Association for Advancing Automation ist ein weltweiter Befürworter der Vorteile einer Automatisierung von Herstellungsprozessen. Wir haben mehr als 1.100 Unternehmensmitglieder überall in den Vereinigten Staaten, darunter Automatisierungshersteller, Zulieferer, Systemintegratoren und Endnutzer.

Wir sind außerdem der Dachverband der Robotic Industries Association, von Advancing Vision and Imaging, der Motion Control and Motor Association und A3 Mexico.

AUTOMATED: Welche sind die wichtigsten Ziele der A3?

Doyle: Der Verband hat drei Hauptziele — zu vernetzen, weiterzubilden und zu führen. Er vernetzt durch Veranstaltungen wie unser A3 Business Forum, das jedes Jahr in Orlando, Florida, stattfindet, Unternehmensmitglieder mit neuen Geschäftsgelegenheiten. Er bietet Mitgliedern darüber hinaus die Möglichkeit, bei Handelsmessen auszustellen, wie z. B. bei Automate, die alle zwei Jahre in Chicago stattfindet.

Die A3 bildet ihre Mitglieder durch die Veranstaltung von Webinaren weiter. Sie bietet außerdem andere Online-Inhalte an, die wichtige Informationen und führende Meinungen zu Themen wie Robotersicherheit und kollaborative Roboter (Cobots) enthalten. Sie stellt auch Präsenzschulungen für Mitglieder bereit, um die Einrichtung von Robotik und Automatisierung in einer Einrichtung weiter zu optimieren.

Die A3 hat verschiedene Standards für die Robotertechnik und maschinelles Sehen entwickelt, darunter TR 606, einen Industriestandard, der sich auf die Sicherheitsanforderungen konzentriert, die speziell für Cobots und Robotersysteme gelten.

Als Industrieführer beteiligt sich die A3 an der intensiv geführten Debatte um das Thema Roboter und Arbeitsplätze. Dieses Thema wird in den amerikanischen Medien sehr ausführlich diskutiert und infolgedessen sind viele Arbeiter der Meinung, dass die Automatisierung sich negativ auf ihr Leben auswirken wird.

Nach Ansicht der A3 werden Robotik und Automatisierung jedoch tatsächlich zu besser bezahlten und interessanteren Berufen führen, und sie schaffen zugleich solche Arbeitsplätze ab, die möglicherweise gefährlich oder anstrengend sind. Statistiken haben immer wieder belegt, dass mit dem steigenden Verkauf von Robotern ein Sinken der Arbeitslosenzahlen einhergeht. Diese Technologien werden in anderen Teilen der Welt weitgehend akzeptiert; in den Vereinigten Staaten werden sie jedoch noch nicht so begeistert angenommen.

AUTOMATED: Welche Trends konnten Sie in der Fertigungsindustrie oder Automatisierung in den vergangenen fünf Jahren ausmachen?

Doyle: Mir ist während der letzten Jahre eine breitere Einführung der Automatisierung aufgefallen. Zudem beginnen die Industrien, in denen traditionell keine Automatisierung und Robotertechnik angewandt wurde, wie beispielsweise die Lebensmittel- und Getränkeindustrie sowie die Raumfahrtindustrie, von den Vorteilen zu profitieren.

Auch die Technologie selbst ändert sich. Wir haben mittlerweile dank der Verbesserung von Sichtsystemen und Werkzeugen Zugriff auf Roboter, die Seite an Seite mit Menschen arbeiten können.

AUTOMATED: Welchen Herausforderungen sehen sich Ihre Mitglieder gewöhnlich gegenüber, und wie sind Sie ihnen dabei behilflich, diese zu überwinden?

Doyle: Das größte Problem, das unsere Mitglieder lösen müssen, ist die Suche nach qualifizierten Kandidaten für die Stellen, die sie zu besetzen haben. Um dies zu lösen, müssen wir die nächste Generation von Arbeitskräften durch die Veranstaltung von technischen und Weiterbildungsprogrammen mit jungen Menschen vorbereiten.

Während zahlreiche Unternehmen Schwierigkeiten haben, Robotik- und Automatisierungssysteme mit ihrer bestehenden Belegschaft einzusetzen, schaffen andere ihre eigenen Weiterbildungsprogramme in Form von Praktika. Diese Unternehmen tragen dazu bei, neue Arbeitskräfte mit hochmoderner Automatisierungs- und Robotiktechnologie vertraut zu machen und beweisen so, dass die Automatisierung keine Arbeitsplätze vernichtet, sondern bessere schafft.

AUTOMATED: Was unternimmt die A3, um ihren Mitgliedern bei der Verbesserung von Sicherheit behilflich zu sein?

Doyle: Sicherheit sollte für Hersteller an allererster Stelle stehen. Aus diesem Grund hat die A3 geholfen, in den letzten Jahren verschiedene neue Sicherheitsstandards zu entwickeln, die speziell mit den technischen Besonderheiten von Cobots und mobilen Robotern zusammenhängen. Solche Technologien werden in viel größerer Nähe zu Menschen eingesetzt und daher ist es wichtiger als je zuvor dafür Sorge zu tragen, dass sie einwandfrei funktionieren und für Arbeiter keine Risiken darstellen.

AUTOMATED: Welche aktuellen Technologien können dazu beitragen, die Sicherheit in Zukunft zu verbessern?

Doyle: Traditionelle Roboter wurden hinter Umzäunungen eingesetzt, um Menschen zu schützen, während sie in Betrieb waren. Es gibt zwar nach wie vor einen Bedarf für solche Technologien, z. B. bei Schweißarbeiten, doch der Gebrauch von Cobots nimmt zu. Cobots arbeiten Seite an Seite mit Menschen und sind normalerweise langsamer als traditionelle Roboter, eine Sicherheitsbeurteilung sollte aber dennoch durchgeführt werden.

Heutzutage sind auch fortschrittlichere Einzäunungstechnologien in Betrieb, beispielsweise solche, die Sensoren dazu verwenden, um eine Zone um einen in Betrieb befindlichen Roboter zu einzurichten. Diese ermöglichen Industrierobotern, in schnellem Tempo zu arbeiten, gibt ihnen aber zugleich die Fähigkeit, langsamer zu werden oder ganz zum Stillstand zu kommen, wenn ein Mensch diese Zone betritt.

AUTOMATED: Zum Schluss noch eine allgemeine Frage: Wer ist Ihr Technik-Held?

Doyle: Das ist ganz klar der Vater der Robotik, Joseph F. Engelberger, der Mitbegründer des ersten Robotik-Unternehmens der Welt, Unimation. Engelberger verstarb im Jahr 2015 im Alter von 90 Jahren, aber wir ehren ihn auch heute noch mit dem Engelberger Robotics Award. Diese Auszeichnung wird Einzelpersonen für hervorragende Leistungen auf dem Gebiet der technologischen Entwicklung, Anwendung, Weiterbildung und Führung in der Robotikindustrie verliehen.

Zeitschrift

Weitere Lektüre

[{ "site.code": "de", "general.cookie_message": "Diese Website benutzt Cookies, um sicherzustellen, dass Sie die beste Erfahrung auf unserer Website.", "general.cookie_learnmore": "Mehr Informationen", "general.cookie_dismiss": "Ich habs!" }]