Interview

1 Min. lesen

Robert Bush
Additive Automations entwickelt flexible menschzentrierte Robotiksysteme zur Automatisierung von Prozessen der additiven Fertigung (AM) und demnach zur Optimierung der Produktivität und Sicherheit in der Fertigungsindustrie.
Robert BushAdditive Automations

Um was geht es bei Additive Automations und wie wurde das Unternehmen gegründet?

Bush... Additive Automations entwickelt flexible menschzentrierte Robotiksysteme zur Automatisierung von Prozessen der additiven Fertigung (AM) und demnach zur Optimierung der Produktivität und Sicherheit in der Fertigungsindustrie. 

Unser CTO Phil Kitchens und ich gründeten 2018 das Unternehmen. Ich habe zu Beginn meiner beruflichen Laufbahn als Produktionsingenieur häufig mit AM-Maschinen gearbeitet. Die häufigen Qualitätsprobleme haben mich frustriert, und ich habe die Werkstatt oft mit einem Metallgeschmack im Mund verlassen. Das hat mein Bewusstsein für die Gefahren geschärft, die die Arbeit mit Metallen beim Entfernen von Stützkonstruktionen birgt. Ich habe mir angesehen, wie wir Menschen diese Aufgaben abnehmen und eine intelligentere Herangehensweise einführen könnten. Automation sorgt oft dafür, dass Hersteller die menschliche Beteiligung an schmutzigen oder gefährlichen Aufgaben minimieren und dabei Qualität und Effizienz erhöhen können. Warum sollte dasselbe nicht auch für die AM-Nachbearbeitung möglich sein? 

Solange allerdings für Geschäftsinhaber nicht sofort eine Rendite herausspringt, sind sie oft der Ansicht, dass eine automatisierte AM ein riskantes Unterfangen sei und unnötige Kosten darstelle. Daher beschloss ich, dass der Alleingang der beste Weg sein würde, um der Gesellschaft etwas Gutes zu tun.

Ich kündigte, finanzierte mir selbst meinen Master in Robotik und begann, Vollzeit für mein eigenes Unternehmen zu arbeiten. Wir weckten die Aufmerksamkeit von Innovate UK und vom National Research Council Canada, die beide mittlerweile unsere Arbeit finanziell unterstützen. Heute sind wir ein hochspezialisiertes Viererteam, das Technologie zum Schutz der Menschen entwickelt, Menschen durch Roboter unterstützt und der Umwelt hilft, indem es Großbritannien entkarbonisiert. Wir sind derzeit auf der Suche nach einem Software-Ingenieur, als fünftes Mitglied unseres Teams.

Welche sind die wichtigsten Produkte oder Dienstleistungen von Additive Automations?

Bush... Wir arbeiten derzeit am Projekt SALSA (Separation of Additive-Layer Supports by Automation). Wir wollen mithilfe von Robotik und maschinellem Sehen die zeitaufwendigsten und teuersten Teile der AM-Nachbearbeitung automatisieren, was die Kosten pro Teil um 15 Prozent reduzieren könnte. 

Unser derzeitiges System nutzt Cobots wegen des hohen Kosten-Größe-Verhältnisses und der integrierten Kraftsensoren. Der Cobot nutzt die Daten, die durch seine Sensoren und sein maschinelles Sehen erfasst werden, um Stützstrukturen zu erkennen und sie von dem AM-Endprodukt zu trennen. Dies ermöglicht es kompetenten Technikern und Ingenieuren, sich auf lohnendere Aufgaben zu konzentrieren, während die Roboter sich um die maschinellen Dinge kümmern.

Wir arbeiten mit dem Advanced Manufacturing Research Centre (AMRC) der University of Sheffield, dem National Research Council of Canada (NRC) und einem weltweit führenden AM-Unternehmen namens Renishaw an der Weiterentwicklung unseres Dienstleistungsangebots. Unser Forscherteam hat die einzigartige Gelegenheit, mit erfahrenen Fachleuten aus beiden Gebieten an einer kombinierten Hardware- und Software-Lösung zu arbeiten.

Was ist die größte Herausforderung, die Additive Automations überwinden musste?

Bush... Jede Form globaler disruptiver Ereignisse kann ein Start-up-Unternehmen in den Anfangsphasen bedrohen – COVID-19 zum Beispiel hat unser Team vor eine große Herausforderung gestellt. Als die University of Sheffield schließen musste, hatten wir keinen Zugang mehr zu wichtigen Testanlagen, was das gesamte Projekt zum Erliegen brachte, Meilensteine in weite Ferne rückte und private Investoren verschreckte. 

Auch wenn uns jetzt die nötige Ausrüstung fehlt, machen unsere leidenschaftlichen und engagierten Mitarbeiter all das wieder wett, indem sie engere Beziehungen mit unseren Partnern und Stakeholdern aufbauen. Glücklicherweise können wir nach wie vor an neuen Ideen arbeiten und die problematischere Software-Seite unseres Projekt weiterentwickeln.

Was ist die größte Innovation Ihres Unternehmens?

Bush... AM ist ein von Natur aus flexibler Prozess – sie ermöglicht die Chargenproduktion auf eine Weise, die mit herkömmlichen Technologien nicht umsetzbar wäre. Wenn Hersteller ihre Produktion ausbauen wollen, müssen sie sich mit dem Thema Nachbearbeitung auseinandersetzen.

Nachbearbeitung entspricht rund 40 Prozent der Kosten eines Bauteils und ist darüber hinaus einer der zeitaufwändigsten Bereiche der Produktion. Eine Automatisierung der Nachbearbeitung könnte Hersteller dabei unterstützen, die Stützstrukturbeseitigung und Endbearbeitung zu beschleunigen und somit die Kosten pro Stück zu reduzieren und die Qualität und Wiederholbarkeit des Prozesses zu erhöhen. Die Einführung von Robotik in den AM-Prozess könnte sich jedoch aus zeitaufwändig herausstellen, da Hersteller ihre Mitarbeiter in der präzisen Programmierung von Robotern für jedes Design, das sie produzieren, schulen müssen. Unsere einzigartige Lösung gibt AM-Fachkräften die Werkzeuge an die Hand, um Roboter mühelos zu programmieren, und bietet dazu Schulungen an, die Stunden oder Tage dauern und nicht Wochen oder Monate.

Wie passt Ihr Produkt zum zunehmenden Einsatz von Automatisierung?

Bush... Hersteller und Analysten (wie z. B. MTU Aero Engines) sind der Ansicht, dass bis 2030 rund 15 Prozent der Flugzeugtriebwerke mithilfe von AM-Bauteilen gebaut werden. Eine Investition in AM ermöglicht es Luftfahrtingenieuren, mithilfe von leichten und dennoch robusten Materialien komplexere Geometrien zu entwickeln. Bis der Prozess leicht skalierbar ist, kann es jedoch sein, dass Flugzeughersteller nicht die für die Branche erforderliche Wiederholbarkeit, Rückverfolgbarkeit und Qualität erzielen. Das Projekt SALSA könnte die Antwort auf die Bereitstellung hochwertiger Bauteile zu niedrigeren Preisen und in höheren Mengen sein.

More interviews

[{ "site.code": "de", "general.cookie_message": "Diese Website benutzt Cookies, um sicherzustellen, dass Sie die beste Erfahrung auf unserer Website.", "general.cookie_learnmore": "Mehr Informationen", "general.cookie_dismiss": "Ich habs!" }]